Ernst Gerber AG

Mumenthalstrasse 5

4914 Roggwil

Tel.                  062 916 40 80

Fax.                 062 916 40 89

Notfälle:        079 820 89 34

Niederlassungen:

4852 Rothrist, Bahnhofstrasse 22

4663 Aarburg, Postfach

4900 Langenthal, Bern-Zürichstrasse 2

Beispiele von Begrünungen

Dachbegrünungen fügen sich harmonisch in die Landschaft ein und geben ein Stück Natur zurück. Der Gestaltung sind keine Grenzen gesetzt.

 

 

Beispiel einer Innenhofbegrünung mit Intensivsubstrat. Die Art der Pflanzen entscheidet über die aufzubringende Schichthöhe des Substrates.Zu den Intensivbegrünungen zählen auch Dachgärten und Grasdächer. Intensive Begrünungen werden mit einer höheren Schichtdicke aufgetragen, zudem ist der Anteil an organischem Material höher, als bei einer extensiven Dachbegrünung.
 
 
Dachbegrünung kann auch bei kleineren Objekten ausgeführt werden. Ob Unterstände oder Garagen, wirkungsvoll gestaltete Dächer sind immer eine Augenweide.

 

 
Dachbegrünungen fügen sich harmonisch in das Landschaftsbild ein. Anstelle des sichtbaren Betons oder Kies, ist die Dachbegrünung von der übrigen Landschaft praktisch nicht zu erkennen. Lassen Sie sich von den vielen Vorteilen überzeugen.

 

 
Bei diesem Objekt wurd die intensive Substratschicht mit Kies und Splitt ergänzt und so der Eindruck eines Steingartens erweckt. Zusätzlich wurden grössere Steine angefügt. Mit den zusätzlichen Elementen aus Holz wird dem Dach den Charakter einer Erholungsoase vermittelt. Diese Dachbegrünung ist begehbar und somit auch erlebbar.

 

 
Heute werden vielfach Begrünungen als reine Sedumteppiche ausgeführt. Sedumarten sind sehr farbenvielfältig und gedeihen mühelos auf kargen Böden. Der Bewuchs ist mit max. 20 cm relativ tief; es ist später für den Unterhalt einfach zu erkennen, was Unkraaut und was Pflanzen sind.